Aktuelles

JRK Kreiswettbwerb 2013

08.09.2013
Jugendrotkreuz Brilon und Meschede wetteifern gemeinsam

     Fast 60 Kinder und Jugendliche nahmen am Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes in Winterberg teil. Vier Gruppen haben sich für den Landeswettbewerb qualifiziert. Foto: DRK Brilon, Christiane Rummel

Fast 60 Kinder und Jugendliche nahmen am 8. September am JRK-Kreiswettbewerb in Winterberg teil. Die insgesamt neun Gruppen in drei Altersstufen mussten an acht Stationen unterschiedlichste Aufgaben lösen. Sechs Gruppen stellte der Kreisverband Brilon, zwei der Kreisverband Meschede/Schmallenberg und die Jugendlichen vom THW Hesborn traten außer Konkurrenz an.

Zu den praktischen Erste Hilfe Aufgaben gehörten: Notruf absetzen, Verbände anlegen und Herz-Lungen-Wiederbelebung. Dazu schminkten die Screaming Rescuers die „Verunglückten“ täuschend echt. Die theoretischen Aufgaben kamen aus dem JRK- und DRK Grundwissen. Der Gründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, musste als Puzzle zusammengelegt werden, beim Klima-Quiz zeigte sich bei den schwierigen Aufgaben, wer in den Vorbereitungsstunden gut aufgepasst hatte. An der „Polizeistation“ galt es Verkehrsfragen zu lösen, die auch jeder Fußgänger wissen sollte.Die Jugendfeuerwehr Winterberg unterstützte die Kameraden vom Deutschen Roten Kreuz nicht nur bei den Vorbereitungen und mit Equipment, sie hatten auch eine Station aufgebaut, wobei es um Geschicklichkeit und Schnelligkeit ging.

Wegen der Wetterverhältnisse musste das Organisationsteam am frühen Sonntagmorgen kurzfristig die Stationen zusammenziehen und neu platzieren. Dank der tatkräftigen Unterstützung von insgesamt über 25 Helfern aus dem gesamten Kreisverband, der Jugendfeuerwehr Winterberg und dem THW Hesborn gelang dies mühelos.

In den Pausen und zur Mittagszeit wurden fast 100 Menschen vom Verpflegungstrupp der Gemeinschaft Olsberg versorgt.

Bei der Siegerehrung bedankte sich der Kreisleiter des Jugendrotkreuzes Brilon, Michael Hallmann, für die Unterstützung aller und betonte, was ihm wichtig sei: „Wenn wir gemeinsam üben, können wir im Notfall auch gemeinsam retten.“ Das bezog sich auch auf die Kooperation mit dem JRK Meschede/Schmallenberg, die nächstes Jahr den Kreiswettbewerb austragen werden.

Als jeweilige Gruppensieger können folgende Gruppen am Landeswettbewerb teilnehmen: Die „Rettungszwerge“ aus Medebach, die „Red Angels“ aus Medebach, die Gruppe „Black and White“ aus Winterberg und die Gruppe „Rettendes Six-Pack“ aus Schmallenberg.

15.07.2013

Trainingswochenende JRK Olsberg und Winterberg

Die Jugendrotkreuzler aus Olsberg und Winterberg erlebten ein spannendes Wochenende unter dem Motto „Olympische Spiele“. Foto: JRK Winterberg

"Oh der blutet ja", Ausrufe die bei einem gemeinsamen Wochenende von Jungendrotkreuzlern aus Olsberg und Winterberg zum Thema Erste-Hilfe von den Teilnehmern des Öfteren zu hören waren. Betreut von angehenden Gruppenleitern (Franziska Schreiber und Ragipan Baskaran) und Leitungskräften aus dem JRK Winterberg (Doreen Füchsel, Jens Herrmann und Julian Wahle) wurden die Teilnehmer mit viel Spaß an die Erste-Hilfe herangeführt.

Um die Zusammenarbeit im Team zu fördern, wurden die Teilnehmer in Länder eingeteilt, um diverse Fallbeispiele und Aktionen spielerisch unter dem Motto "Olympische Spiele" zu absolvieren sowie für den Sieg des eigenen Landes zu kämpfen.

Neben der Ersten-Hilfe wurde auch über die aktuelle Klima-Kampagne des Jugendrotkreuzes "Ändere was, bevor ´s das Klima tut!", die seit dem Sommer 2012 läuft, gesprochen und Collagen der einzelnen Länder zu der existierenden Problematik erstellt.

Unter dem Motto "Olympische Spiele" kam auch der Sport nicht zu kurz. In ein paar olympischen Disziplinen konnten die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen und so Punkte für ihr Land ergattern.  Zum Ende des Wochenendes erhielt das Land "Frankreich" mit der höchsten Punktzahl ein kleines Geschenk und wie alle anderen Teilnehmer eine Urkunde.

Alle Teilnehmer und Betreuer waren am Ende des Wochenendes erschöpft, aber in bester Laune und freuten sich schon auf eine Wiederholung.  Du hast auch Lust auf Spaß in der Gruppe? Ersten-Hilfe zu erlernen? - Dann komm zu uns, ins Jugendrotkreuz. Nähere Informationen hier auf der Webseite unter "Über uns/jrk"

12.02.2013

Gemeinsam üben macht stark

Fotos: JRK Olsberg

Am ersten Gruppennachmittag im neuen Jahr stand für die Mädchen und Jungen des Jugendrotkreuzes in Olsberg ein Besuch bei der Feuerwehr an. Fünfzehn Kinder und drei Betreuer informierten sich über die Gerätschaften der Feuerwehr und besprachen das richtige Verhalten im Brandfall. Im Ernstfall kooperieren die Einsätzkräfte und da ist es gut zu wissen, welche Geräte und Hilfsmittel, wann zum Einsatz kommen können.

Landesweites Thema des Jugendrotkreuzes ist 2013 der Klimawandel. Unter diesem Motto stehen auch die geplanten Aktionen wie Müllsammelaktion und Pflanzen eines Baumes.

 Die Kinder und Jugendlichen treffen sich regelmäßig samstags um 14 Uhr. Die aktuellen Termine für die Übungsnachmittage hängen im Schaukasten an der DRK-Unterkunft Olsberg, Sitterbachstraße 2.

 

21.10.2012

JRK-Kreiswettbewerb 2012 in Olsberg ein voller Erfolg

Zur Bildergalerie: Beide Siegerteams des JRK-Kreiswettbewerbs kommen aus Medebach: Die „Rettungszwerge“


und die „Red Angels“ stellten am 21.10. ihr Können unter Beweis. Fotos: DRK Brilon, Christiane Rummel u. Klemens Kordt


Am verkaufsoffenen Sonntag wimmelte es in Olsberg vor roten Rotkreuzjacken. Über 60 Kinder und Jugendliche des Jugendrotkreuzes im Kreisverband Brilon traten zu einem Leistungsvergleich an. Ausrichter war die Jugendrotkreuzgruppe Olsberg mit Unterstützung der DRK Gemeinschaft Olsberg. Erst im Oktober 2011 hatte sich hier die Jugendgruppe neu gegründete,  die mittlerweile auf 22 Kinder und 5 Betreuer angewachsen ist.

Kurz zum Ausrichter: In der Rotkreuzgemeinschaft Olsberg sind derzeit 20 Männer  und Frauen ehrenamtlich aktiv. Hauptaufgaben sind neben der Begleitung bei den Blutspenden die Breitenausbildung in der Ersten Hilfe und die Betreuung- und Verpflegungsaufgaben innerhalb der Einsatzgruppen im Katastrophenschutz. Im ersten Halbjahr 2012 wurden für diese Aufgaben und Aus- und Weiterbildungen bereits mehr als 2000 Stunden geleistet.

Jugendrotkreuzkreisleiter Michael Hallmann und seine Stellvertreterin Simone Müthing freuten sich nicht nur über das herrliche Wetter.  

Matthias Kerkhoff MdL und Simone Wirsen, JRK-Landesleiterin ließen es sich nicht nehmen, sich selbst ein Bild vom Können der Jugendlichen zu machen.  Damit so eine große Veranstaltung mit sieben Stationen, die im Stadtgebiet von Olsberg und Bigge verteilt waren, gut gelingt, braucht es viele Helfer. Die erhielten die Organisatoren aus allen fünf Gemeinschaften des Kreisverbandes Brilon, des JRK Meschede (Kreisleiter David Rickert) und des Jugend-THW Hesborn, das den Transport der Kinder mit 3 Einsatzfahrzeugen und 18 Personen begleitete. Vom Kreisverband Brilon waren 25 Betreuer, 15 Helfer und fast alle Einsatzfahrzeuge eingebunden.

Das fleißige Üben zahlte sich aus. Neben den  Maßnahmen zur Erste Hilfe wurden auch Grundwissen zum DRK und der landesweiten Klima-Schutz-Kampagne des Jugendrotkreuzes: „Ändere was – bevor es das Klima tut“ gefordert. Insgesamt neun JRK-Gruppen traten in zwei Altersklassen (6 bis 12 Jahre und 13 bis 16 Jahre) an. Die beiden Siegerteams, die „Rettungszwerge“ in der jüngeren Altersklasse und die  älteren „Red Angels“ fahren am 20. April 2013 zum Landeswettbewerb nach Wattenscheid.

Bei der Siegerehrung zeigte sich Matthias Kerkhoff stark beeindruckt vom Können der Jugendrotkreuzler, JRK-Landesleiterin Simone Wirsen überreichte für jeden Teilnehmer Medaillen und Urkunden, die von der Volksbank Sauerland gesponsert wurden. Im Gepäck hatte sie zusätzlich die Urkunde „Prädikat Vielfalt“, mit dem das JRK im Kreisverband Brilon für seine Einstellung, möglichst jedem einen Platz im JRK finden zu können, ausgezeichnet wurde.

Michael Hallmann verdeutlichte in seiner Rede die Wichtigkeit des Ehrenamtes: „Alle Hilfs- und Rettungsorganisationen, egal ob Feuerwehr, THW, Malteser, Johanniter oder das Deutsche Rote Kreuz,  werden mit Leben gefüllt, von Menschen die dafür ihre Freizeit zur Verfügung stellen. Leider nimmt die Bereitschaft überall ab, sich freiwillig und unentgeltliche in den Dienst des Nächsten zu engagieren. In vielen Menschen schlummert ein Helfer, gehen sie doch mal zu einer Blaulichtorganisation und probieren sie sich aus. Vielleicht wecken wir den Helfer in Ihnen. Denn wer morgen zusammen retten will, sollte heute zusammen ausbilden und üben.“

Die Platzierungen: Altersstufe 1 (6 bis 12 Jahre):

  • 1. „Rettungszwerge“, Medebach,
  • 2. „Help Freaks“, Olsberg,
  • 3. „Sechs Fragezeichen“, Olsberg und
  • 4. „Helping Hands“, Medebach

Altersstufe 2 (13 bis 16 Jahre):

  • 1. „Red Angels“, Medebach
  • 2. „Red Devils“, Medeabch,
  • 3. „Rettophanten, Winterberg,
  • 4. „Black and White“, Winterberg,
  • 5. „No name“, Olsberg

04.10.2012

Matthias Kerkhoff begrüßte 37 Jugendrotkreuzler und ihre Betreuer im Landtag

Matthias Kerkhoff begrüßte 37 Jugendrotkreuzler und ihre Betreuer im Landtag. Passendes Thema an diesem Tag: der Bildungsurlaub für Ehrenamtliche. Foto: JRK Kreisverband Brilon

Matthias Kerkhoff MdL hatte die Kinder und Jugendlichen des Jugendrotkreuzes aus dem Kreisverband Brilon mit ihren Betreuern in den Landtag nach Düsseldorf eingeladen. Im Landtag wurde den 37Jugendliche eindrucksvoll die Arbeit der Abgeordneten veranschaulicht. Es wurde Ihnen verdeutlicht, wie viel Zeit und Arbeit in einem Gesetzentwurf steckt, bis er verabschiedet werden kann und damit es später „keine Klagen“ gibt!

Von der Besuchertribüne aus konnte miterlebt werden, wie gerade der Gesetzentwurf für den Bildungsurlaub für „Ehrenamtliche in der Kommunalpolitik“ debattiert wurde. Eine interessante Sache, da es sich um das Ehrenamt handelte. Damit war ein direkter Bezug zum Ehrenamt in den Hilf- und Rettungsorganisationen hergestellt.

Im persönlichen Gespräch mit Herrn Kerkhoff wurde das Thema Ehrenamt, Schule und Beruf diskutiert. Der Landtagsabgeordnete brachte seine Freude zum Ausdruck, soviel junge Leute nicht nur aus dem Jugendrotkreuz, sondern dazu noch aus seiner Heimat begrüßen zu können. Er fasste die Diskussion mit den Besuchern zusammen: „Wir Politiker wissen, dass die Anforderungen in der Ausbildung bei den Hilfs- und Rettungsorganisationen steigen. Die Qualität nimmt zu, der Zeitaufwand dafür wird größer. Die Bereitschaft, seine Freizeit zu investieren, sinkt. Wir müssen und wollen dem entgegentreten. Jugendarbeit kostet Geld, ist aber die Basis für spätere Einsatzbereitschaft der erwachsenen Helfer.“

Kreisjugendrotkreuzleiter, Michael Hallmann, bedankte sich für die interessanten Stunden im Landtag mit der Einladung an den Abgeordneten, am 21.10.2012 beim Kreisjugendrotkreuz-Wettbewerb in Olsberg vorbeizuschauen und sich dort von den Leistungen der Kinder und Jugendlichen zu überzeugen.

Das Jugendrotkreuz erfährt regen Zuspruch

Foto: Westfalenpost

Pressemeldung der Westfalenpost vom 17.3.2012

(kns) 71 Kinder des Jugendrotkreuz-Kreisverbandes wählten in der Medebacher Rot-Kreuz-Unterkunft einen stellvertretenden Kreisleiter. Mit 34 Stimmen setzte sich Simone Müthing aus Olsberg gegen ihre Mitbewerber durch.

Das Jugendrotkreuz im Kreisverband Brilon mit den Gemeinschaften

  • JRK Medebach (61 Mitglieder),
  • JRK Olsberg (18) und
  • JRK Winterberg (30) findet regen Zuspruch bei Kindern und Jugendlichen.

Auch in Brilon und Marsberg sind Gruppen im Aufbau befindlich. Deshalb wurde Simone Müthing als Vertreterin und zur Unterstützung für den Kreisleiter Michael Hallmann direkt von den Kindern und Jugendlichen gewählt.

Bei den 14-tägigen Treffen der JRK-ler üben und erleben Mädchen und Jungen Gemeinschaftsfähigkeit, soziale und politische Mitverantwortung und die Fähigkeit zu kritischer Mitarbeit. Ihnen werden Raum und Hilfen zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und zur sozialen Orientierung gegeben und die Kinder und Jugendlichen lernen Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen. Im Rahmen der politischen Bildung findet in diesem Jahr eine Fahrt zum Landtag statt. Außerdem nehmen die Gruppen am Kreis- und Landeswettbewerb teil. Für das kommende Jahr plant Michael Hallmann

Sieger beim JRK-Landeswettbewerb 2011

Knapp 200 Jugendrotkreuzler aus ganz NRW waren anlässlich der  Jugendrotkreuz-Landeswettbewerbe der DRK-Landesverbände Westfalen-Lippe  und Nordrhein am Samstag, 07. Mai 2011, rund um das DRK-Zentrum des  DRK-Kreisverbandes Bochum zusammengekommen.

„Helping Hands“
siegten in der Stufe I für die 6- bis  12-Jährige.

”Red Angels"
belegten in der Stufe II für die 13- bis 16-Jährigenden 2. Platz.Die Kinder wurden von den erwachsenen Rotkreuzlern der Gemeinschaft Medebach begleitet und unterstützt.

Insgesamt 15 Gruppen hatten – ihren Alterstufen entsprechend – Aufgaben aus fünf Bereichen zu lösen.

Erste Hilfe
Hier wurden die Teilnehmer mit realistisch dargestellten Notfallsituationen konfrontiert und hatten korrekte Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen.

Sport
Hierzu gehörten mehrere Bewegungs- und Spaßaufgaben.

Musisch-Kulturelles
Hier mussten die Jugendrotkreuzler schauspielerische Fähigkeiten mit Rotkreuz-Kenntnissen kombinieren.

Rotkreuz-Wissen
Hier wurden den Teilnehmern Fragen rund um das Rote Kreuz gestellt.

Soziales
Hierbei ging es um die gelebte Vielfalt im Jugendrotkreuz.

Hintergrund:
Mit einer „Rahmenstrategie zur Aktivierung von Vielfalt“ hat sich das Jugendrotkreuz bundesweit verpflichtet, Vielfalt zu stärken und Unterschiede zwischen seinen Mitgliedern bewusst wertzuschätzen und mit passenden Angeboten zu berücksichtigen.

Die Gruppe „Helping Hands“ aus dem DRK-Kreisverband Brilon vertrat den DRK-Landesverband Westfalen-Lippe beim JRK-Bundeswettbewerb der Stufe I vom 7. bis zum 9. Oktober 2011 in Hannover (DRK-Landesverband Niedersachsen).Der Landesverband Westfalen belegte dort Platz 15.